PG Bad Neustadt

„Jeder ist ein Superstar und jeder hat viele Talente“Jeder hat Talente, jeder ist ein Superstar und keiner ist entbehrlich“, unter diesem Motto feierte die Pfarrei St. Konrad ihren 65. Kirchweih Tag im Rahmen des Pfarr- und Kindergartenfestes. „Gott hat dich in sein Herz geschlossen, von Kopf bis zu den Flossen“, sangen die jüngsten des Bad Neustädter Stadtteils zu Beginn des festlichen Messe.

In den Kindern liegt die Zukunft der Gartenstadt und der Pfarrei und so hatten Dekan Dr. Andreas Krefft, Diakon Wolfgang Dömling und der „alte“ Gartenstädter Geistliche Pfarrer i.R. Albin Lieblein, ebenso viel Freunde am gemeinsamen und generationsübergreifenden Messe feiern, wie die zahlreichen Gottesdienst Besucher selbst. Spielerisch begaben sich die Kinder in der lebendig vorgetragenen und gesungenen Predigt auf die Suche nach „dem Besten“. Am Ende stellten sie fest, dass jeder ein besonderer Star ist. Als „neue Stars“ im Altarraum stellte der Dekan die neuen Ministranten vor. Zu diesen zählen Sabrina Dücker, Jasmin Wittig, Sofie Buhl, Leticia Stuhl und Jonas Schubert. Neben einem besonderen Ministranten Kreuz gab es für sie jede Menge Applaus. Diakon Wolfgang Dömling bemerkte, dass es in einer Pfarrei immer ein paar Leute braucht, die sich im besonderen Maße engagieren, nur so wird daraus eine lebendige Gemeinde, eine Gemeinschaft. Rita Müller hatte den Seniorenkreis 16 Jahre lang voller Engagement geleitet. Vom Gedächtnistraining, über die Organisation von Weihnachts- und Faschingsfeiern bis hin zu unvergesslichen Ausflügen. Für die Gartenstädter Senioren war es mit und vor allem durch Rita Müller nie langweilig.

„Sie ist die gute Seele der Sakristei“. So bezeichnete Dekan Krefft Christa Sietz, die „30+1“ Jahre schon Küsterin in der St. Konrad Kirche ist. Glocken läuten, Kerzen anzünden, Lichter einschalten, Hostien, Wein und Wasser zurechtstellen und vor allem einen akribischen Blick auf Ministranten und die Geistlichen werfen, ob sie denn ordentlich angezogen sind, zählen zu ihrer Berufung, denn es ist für sie mehr wie ein Beruf. Für ihr über drei Jahrzehnte langes Wirken wurde Christa Sietz mit dem Ehrenzeichen der Diözese Würzburg und der dazu gehörenden Urkunde ausgezeichnet. Und da schließt sich der Kreis von „Rückblick und Zukunft“ und jeder hat ein besonderes Talend, das er „Gottgewollt“ für die Gemeinschaft einsetzt. Allen sprach Dekan Krefft ein herzliches „Vergelt`s Gott“ aus und ein langer Applaus schallte durch das Gotteshaus.

Foto: Feierlich wurden die neuen Ministranten ( v.r.) Sabrina Dücker, Jasmin Wittig, Sofie Buhl, Leticia Stuhl und Jonas Schubert durch Dekan Dr. Andreas Krefft und Diakon Wolfgang Dömling, in den besonderen Kirchendienst eingeführt.

 Andreas Sietz 

­